Digital Journey #2: Da wo der gute Content wächst

Wo digitales Lernen Spaß macht, ins eigene Budget passt und man sofort loslegen kann.


Die digitale Transformation steht auf meiner Roadmap für 2018. Noch nicht klar umrissen, auch wenn schon einige Ideen in meinem Hinterkopf umhergeistern. Mein Plan für die nächsten Monate: Augen und Ohren offenhalten. Digitale Kompetenzen ausbauen. Verstehen, welche Chancen und Risiken sich ergeben. Und ich möchte Sie gerne auf meiner „Digital Journey“ mitnehmen und meine Entdeckungen, Erfahrungen und Erkenntnisse mit Ihnen teilen.

Digital Journey #2: Meine Erfahrungen mit den Online-Plattformen udemy und edudip.

edudip

Die Plattform für deutschsprachige Webinare und Videos in den verschiedensten Kategorien. Die meisten Angebote gibt es zu Beruf & Karriere sowie Persönlichkeitsentwicklung. Auf dem Marktplatz werden sowohl die zukünftigen live Webinare als auch die Videos von bereits stattgefundenen Kursen bereitgestellt. An vielen Webinaren kann man kostenlos teilnehmen und Bezahl-Kurse liegen meist unter 100 Euro. Persönlich habe ich edudip genutzt, um an Webinaren von Trainern teilzunehmen, die ich bereits kannte und auf deren Webinare ich über andere Kanäle (z.B. deren Newsletter) aufmerksam geworden bin. Von technischer Seite funktioniert bei edudip alles bestens, so dass die Qualität des Webinars stark von den jeweiligen Trainern abhängt.
Die Suche nach spezifischen Themen über den Marktplatz mit Suchfunktion finde ich persönlich nicht so gelungen. So bekomme ich z.B. zum Thema Führung auch Seminare zu Finanzbuchführung, die eindeutig zum Thema Finanzen gehören. Mich hier durch 155 Kurse zu klicken, ist mir zu zeitraubend...

Praktisch finde ich, dass ich über mein Profil einen Überblick über meine besuchten und geplanten Webinare sowie Zugriff auf die Videoaufzeichnungen habe. Außerdem folge ich bestimmten Trainern und hoffe, dass ich von edudip automatisch informiert werde, wenn sie neue Webinare anbieten. Da ich keine Erläuterung zu dieser „subscription“ Funktion gefunden habe, kann ich das aber nur vermuten.

Udemy

Die Plattform für Online-Kurse – also Kurse, die sofort begonnen und im eigenen Lerntempo absolviert werden können. Die Palette ist breit und tief: Business, Programmierung, Persönlichkeitsentwicklung, Lifestyle, Wissenschaft, Sprachen – um nur einige der Kategorien zu nennen. Ich habe letztes Jahr einen Kurs zu Public Speaking von Chris Anderson, dem langjährigen Kurator der TED Talks, gemacht. Die Mischung aus Videos, Links, und Übungsaufgaben, verpackt in verdauliche Übungseinheiten, hat mir sehr gut gefallen und mich motiviert, den Kurs abzuschließen. Wenn ich den Kurs wiederholen möchte, dann kann ich das jederzeit tun, denn er steht mir lebenslang zur Verfügung.

Neue Themen und Kurse für mich zu entdecken, fällt mir auf udemy deutlich leichter oder wird mir leichter gemacht... Dank Data Analytics erhalte ich basierend auf meinem Such- und Kaufverhalten individuelle Kursvorschläge. Oder ich finde eine Auswahl der beliebtesten oder neuesten Kurse zu einem bestimmten Thema. Preislich bewegen sich die meisten Kurse zwischen 20 und 200 Euro, wobei die hohen Preise bei mir durchgestrichen erscheinen und ein deutlich geringerer Preis gilt.
Mittlerweile umfasst das Angebot 55.000 Kurse, von denen die Mehrheit in englischer Sprache ist. Allerdings habe ich festgestellt, dass es auch auf Deutsch viele Angebote gibt.

Mein Tipp: Einfach an einem kostenlosen/günstigen Webinar oder Online-Kurs mit einer guten Bewertung teilnehmen und schauen, wie man persönlich vom Online-Lernen profitieren kann.

Die weiteren Stationen meiner Digital Journey:

Digital Journey #1: Online Coaching im Abo